Les Deux Alpes

Tod und Teufel - die Talabfahrten im Sektor Diable

Les Deux AlpesEs ist der Traum jeden Skifahrers, nach einem harten Tag auf schwarzen Pisten, hier ein Blick in die Fée 5, über einfache Abfahrten zurück ins Tal zu gleiten. «Chillen» nennen unsere Kinder diesen Vorgang. Auch ich mag das, aber in Les 2 Alpes geht das nun mal nicht. Von den schwarzen Féen einmal abgesehen liegen die schwierigsten Streckenabschnitte auf dem Rückweg in den Ort und am Tête Moute. Wegen seiner «teuflisch» schweren Pisten trägt dieser Sektor folgerichtig den Namen Diable. Dass wir in diesem Jahr griffige Pisten vorfinden, relativiert jedoch dessen Schrecken. Erfreulich ist, dass das Gebiet zahlreiche spannende Pisten bereitstellt.
Les Deux Alpes*
Die Talabfahrten Diable 1 und 2 sowie die Combe Valentin, die oft noch bis weit in das Frühjahr hinein befahrbar ist, sind ordentlich steil. Auch ich fahre einen Bogen zu viel und rutsche in bester Maikäfertradition auf dem Rücken zu Tale. Aber nachdem ich mich wieder in die Reihe geschafft und zwei Schwünge gefahren habe, ist der Faux-pas auch schon wieder vergessen. Da wir die markierte Querung verpassen, müssen wir uns mit einer Reihe von Schleppliften begnügen, die aber auch in der Lage sind, dicht am Ort die Querung zu realisieren. Sie dienen als Zubringer und bedienen die Anfängerwiesen.
Les Deux Alpes*
Der Sektor Crêtes, was im Plural als «Bergspitzen» zu übersetzen wäre, realisiert eine gemütliche, grüne Abfahrt ins Tal, die wir aber wegen Überfüllung nur aus vermessungstechnischen Gründen fahren, zudem zu Zeiten, wo man um das Kollektiv der Eiertänzer noch gut herumkurven kann. Pisten wie diese führen letztlich dazu, dass das Gebiet als Ganzes für jedermann fahrbar ist.
Les Deux Alpes*
Wem die schwarzen Pisten zu schwer und die verbleibenden blauen zu langweilig sind, hat immer noch die Möglichkeit, einen 6-Tage-Skipass vorausgesetzt, zwei Tage in l'Alpe d'Huez zu fahren und einen Tag in einem anderen Skigebiet der Grande Galaxie. Die Internetseiten von les Deux Alpes geben keine Auskunft, welche Stationen zu dem Zusammenschluss gehören. Aber nach Angaben von l'Alpe d'Huez sind das Les Deux Alpes, L’Alpe d’Huez, Serre Chevalier, Puy Saint Vincent und Montgenèvre. Die längsten Fahrten dürften mehr als zwei Stunden dauern, u. a. über den Col du Lautaret in Richtung Briançon.