Tech­nik, Da­ten und His­to­rie

Die Her­stel­lung der Sei­ten

Nach­dem ver­schie­de­ne Tools zur Ver­wal­tung der Home­page ent­we­der an der schie­ren Fül­le der Da­ten oder an ih­ren ei­ge­nen Un­zu­läng­lich­kei­ten ge­schei­tert wa­ren, die Sei­ten auf ei­nem äl­te­ren Sys­tem per­for­mant dar­zu­stel­len und ab­sturz­frei zu edi­tie­ren, kam ich zu der Über­zeu­gung, dass ein­fa­che Ent­wurfs­werk­zeu­ge, ei­ne Ver­wal­tung mit­tels Datei­sys­tem und Über­tra­gung auf den Ser­ver mit Hil­fe von ru­di­men­tä­rem FTP bei ent­spre­chen­der Sorg­falt zu­ver­läs­si­ge Er­geb­nis­se lie­fert.

Die ers­ten Sei­ten wur­den auf ei­nem 90 MHz Pen­ti­um I mit 48 MB Haupt­spei­cher un­ter Win­dows NT im Nets­ca­pe 4.5/4.7 Com­po­ser her­ge­stellt. Das Gan­ze ging et­wa fünf Jah­re und 350 Sei­ten lang gut, dann war das Sys­tem hoff­nungs­los ver­al­tet. Neue­re Ver­sio­nen wur­den mit dem lei­der sehr feh­ler­haf­ten und da­her im prak­ti­schen Ge­brauch oft ner­vi­gen Nets­ca­pe 7.1 Com­po­ser er­stellt. Die Ver­sion 7.2 hat­te zu­min­dest ei­nen Feh­ler we­ni­ger: Beim Ver­schie­ben und Ko­pie­ren von Bil­dern wur­de nicht mehr der ab­so­lu­te Pfad «file:///C/...» ein­ge­tra­gen, was vor dem Upload im­mer wie­der kor­ri­giert wer­den muss­te. Ganz oh­ne Kennt­nis­se der HTML- und CSS-Tech­ni­ken funk­tio­niert die Ent­wick­lung aber nicht, da zu­min­dest mach­mal in den HTML-Quell­co­de ein­ge­grif­fen wer­den muss, weil die Cur­sor­steue­rung kläg­lich ver­sagt oder weil man das <a>-Tag ei­nes Bil­des nicht im Dia­log­feld be­ar­bei­ten kann.

Spä­tes­tens mit dem En­de des sta­ti­schen HTMLs muss­te ich mich nach neu­en Lö­sun­gen um­se­hen. Heu­te be­nut­ze ich ei­nen ein­fa­chen Tex­te­di­tor, dem ich im­mer wie­der sa­gen muss, dass ich UTF-8 nicht spei­chern will, ein selbst­ge­schrie­be­nes Pro­gramm zur Sil­ben­tren­nung, das ur­sprüng­lich für die Um­stel­lung der Sei­ten auf Re­spon­si­ve De­sign diente und ein wei­te­res zum For­ma­tie­ren der Ab­schnit­te. Al­le an­de­ren Werk­zeu­ge fand ich we­nig hilf­reich. Und 1400 Sei­ten in ei­nem CMS zu ver­wal­ten, ist auch nicht mal so­eben ge­tan. Das CMS muss ver­wal­tet wer­den und stän­dig dro­hen An­grif­fe über die Plug­ins, oh­ne die sich so ein Sys­tem aber auch nicht sinn­voll ein­set­zen lässt. Ich hal­te die Sei­ten kurz, ver­wen­de ei­ne stren­ge Struk­tur und schrei­be nack­tes HTML mit CSS Un­ter­stüt­zung.

Ak­tu­el­le An­zahl der Da­tei­en am 15.08.2017:

1400 HTML Do­ku­men­te
8000 Bild­da­tei­en im JPEG-For­mat, et­wa zur Hälf­te Ver­klei­ne­run­gen
500 Bild­da­tei­en im PNG-For­mat
6 CSS-Datei­en (For­ma­tie­rung)

Kon­sis­tenz:

Die Kon­sis­tenz der in­ter­nen und ex­ter­nen Links (HTTP-Requests) wird durch ein von mir selbst ge­schrie­be­nes Mi­cro­soft .NET Pro­gramm si­cher ge­stellt. Das Pro­gramm mel­det to­te Links (Feh­ler 404) und sons­ti­ge Feh­ler. Es kann dia­log­ge­steu­ert ge­wis­se Links igno­rie­ren, was zum Bei­spiel für sol­che gilt, die ein Ja­vaS­cript Pro­gramm aus­füh­ren, oder fer­ne Links, die HTTP-Pro­to­koll­feh­ler mel­den, wie z. B. al­le Zu­grif­fe auf die Zäh­ler von web­coun­ter.go­web.de. Es gibt viel bes­se­re Pro­gram­me hier­für, aber ich kann mei­nes halt an al­le An­for­de­run­gen an­pas­sen.