Die Gor­ner­grat­bahn

Mit der Ei­sen­bahn zum Gor­ner­grat

Endstation der GornergratbahnZer­matt - das ist auch das Zer­matt der Bah­nen, die hier zum Teil seit über 100 Jah­ren ih­ren Dienst ver­se­hen und die sich kühn und kur­ven­reich zum Gor­ner­grat hin­auf­win­den. 18 Ki­lo­me­ter be­wäl­ti­gen die Zü­ge in ei­ner Stun­de, wes­halb man auch bei durch­fah­ren­dem Zug fast ei­ne ¾ Stun­de braucht, um aus dem Ort zum Ob­ser­va­to­ri­um zu ge­lan­gen. Wei­ter mit den Bah­nen zum Stock­horn, heu­te ein­ge­stellt,  er­for­der­te et­wa die dop­pel­te Zeit, so­dass es pas­sie­ren konn­te, dass man weit über ei­ne Stun­de in Bah­nen ver­brach­te, be­vor man Stock­horn oder Ro­te Na­se er­reich­te.
Endstation der Gornergratbahn*
Die End­sta­ti­on der Gor­ner­grat­bahn: Hier be­fin­det man sich im Zen­trum des Ski­ge­biets. Von hier aus ge­langt man über die in Tei­len recht stei­len Kel­le zum Gant, wo man sich dann zwi­schen Stock­horn und Ro­t­horn (via Blau­herd) ent­schei­den kann. Für An­fän­ger in­te­res­sant sind die im We­sent­li­chen ein­fa­chen, brei­ten Pis­ten am Gift­hitt­li­lift. Die vor al­lem bei Sulz­schnee span­nen­de Pis­te Rif­fel­bord führt hin­un­ter nach Land­tun­nel, Fur­ri oder Win­kel­mat­ten. Ein alter Zug der GornergratbahnDer Bahn­hof Land­tun­nel ist ei­ne be­lieb­te Ab­fahrt in den Ort, wenn die Tal­ab­fahrt Furri-Win­kel­mat­ten un­pas­sier­bar ist. An Land­tun­nel hal­ten berg­auf sehr viel sel­te­ner Zü­ge als bergab. Es ist eher ei­ne Hal­te­stel­le für al­le, die wie­der zum Bahn­hof in Zer­matt zu­rück wol­len.
Zermatt: Gornergrat Observatorium*
Die lan­ge Fahrt mit der Zahn­rad­bahn am frü­hen Mor­gen hin­auf zum Gor­ner­grat er­öff­net ein groß­ar­ti­ges Pa­n­ora­ma. Das Ob­ser­va­to­ri­um liegt auf 3090 m Hö­he, zu er­rei­chen über ei­nen Fuß­weg oder ei­nen Auf­zug. Frü­her war die ers­te Sek­ti­on der 50 Jah­re al­ten Stock­horn­gon­del die ein­zi­ge Mög­lich­keit, die ex­trem stei­le Schlepp­lift­kom­bi­na­ti­on Gant/Trift­ji zu um­ge­hen. Im Win­ter 2006/07 fuhr die­se Bahn zum letz­ten Mal. Als Er­satz wur­de ei­ne Que­rung von Hohtäl­li zum Gor­ner­grat ein­ge­rich­tet, die an der Berg­sta­ti­on des Gift­hitt­li Lifts an­kommt. Über die­sen Weg ver­län­gert sich die Ab­fahrt Hohtälli-Gant auf 6,8 Ki­lo­me­ter.