Ski­ge­biet II

Über Pis­ten und Pis­ten­zu­stand

Einstieg in die SchöngampbahnDass 115 Pis­ten­ki­lo­me­ter ober­halb von 2000 m Hö­he lie­gen, spricht für sich. Den­noch ist es kei­ne Ga­ran­tie für wirk­lich gu­ten Schnee. Wenn man in ein neu­es Ge­biet kommt, wird man zu­nächst mit dem Pis­ten­zu­stand kon­fron­tiert. Wir ha­ben we­ni­ger Glück als sonst, weil die dün­ne Schnee­de­cke das Fah­ren ne­ben der Pis­te fast völ­lig ver­bie­tet. Be­dingt durch die Rou­ten­pla­nung, die uns durch das ge­samm­te Ge­biet füh­ren soll, fah­ren wir die Tra­ver­sen in gro­ßer Hö­he. Und den­noch: All die vie­len Krat­zer, die wir in die­sem Jahr 2004 hier noch zu­sätz­lich in die Bret­ter ge­fah­ren ha­ben, zeu­gen nicht zu­letzt von den mä­ßig prä­pa­rier­ten Pis­ten um den mitt­le­ren Sat­tel­kopf.
*
Die Be­för­de­rungs­an­la­gen hin­ge­gen sind nicht nur üp­pig aus­ge­baut son­dern auch recht neu, man­che auch über­di­men­sio­niert, wie der Ach­ter­ses­sel mit Hau­be an der From­me­s­ab­fahrt, die Schön­gamp­bahn. Der Trend in die­sem Jahr geht zu über­großen Lift­an­la­gen hin, ein Grund, warum es prak­tisch kei­nen preis­wer­ten Ski­pass mehr gibt.
Bergstation Schöngampbahn*
Man ist gut be­ra­ten, wenn man sich spon­tan ent­schei­den kann, bei all­ge­mein gu­ten Schnee­ver­hält­nis­sen hier auf­zut­au­chen. Denn der ver­sier­te Fah­rer wird die zum größ­ten Teil leich­ten, wenn auch nicht ge­ra­de fla­chen Pis­ten wohl ger­ne ver­las­sen, um auf sei­ne Kos­ten zu kom­men. Da­für muss das Ge­biet aber viel Schnee ha­ben. Ski­rou­ten gibt es hier ge­nug - und nicht all­zu vie­le Fah­rer, die die­se wäh­len wer­den. Es ist ein Ski­ge­biet für Kin­der und An­fän­ger und weist es ei­ne gro­ße An­zahl «rhyth­mi­scher Tier­pro­dukt­be­we­ger1» auf.

1Die Kin­der ha­ben das Kreuz­wort­rät­sel ent­deckt und mit ihm das «Tier­pro­dukt mit zwei Buch­sta­ben», das Ei. Seit­her ha­ben die «Eier­tän­zer» ei­ne we­ni­ger dis­kri­mi­nie­ren­de Be­zeich­nung er­hal­ten, was dem Zeit­geist sehr na­he kommt.