Ski­ge­biet I

Schön...

ArrezliftEs ist noch gar nicht so lan­ge her, dass die Ski­ge­bie­te von Ser­faus und Fiss-La­dis ge­trennt wa­ren. Es ist mü­ßig zu spe­ku­lie­ren, warum das so war. Si­cher­lich hat die Tren­nung aber auch ei­ne gu­te Sei­te ge­habt: Den kon­kur­rie­ren­den Aus­bau der Be­för­de­rungs­an­la­gen.
*
Wir sind an ei­nem Mon­tag vor Ort, ein Tag vor dem En­de der Schul­fe­ri­en in Nord­rhein-West­fa­len. Es gibt prak­tisch kei­ne War­te­zei­ten. Die An­la­gen sind üp­pig di­men­sio­niert und um­span­nen ein wei­tes Ge­biet. Ich selbst fah­re mit star­ken Schmer­zen im rech­ten Knie, Tri­but an die har­ten Ta­ge in St. An­ton, die Bu­ckel, die Nor­mal­we­ge. Sonst wä­re ich längst die­sem lan­gen Schlep­per ge­folgt, der die Ski­fah­rer zur Mas­ne­ral­pe bringt, dem Ar­rez­lift. Der Lift ist über zwei Ki­lo­me­ter lang, be­ginnt recht eben und geht am En­de in ei­nen stei­len An­stieg über. Sei­ne bes­ten Ta­ge sieht das Ge­biet dort aber wohl bei Son­nen­schein.
*
So bleibt es bei ei­nem nor­ma­len Fahr­tag, den wir mit der Über­fahrt von La­dis nach Fiss be­gin­nen. Es macht «we­nig Sinn, den Lift an der Mit­tel­sta­ti­on zu ver­las­sen», wie uns ein Ken­ner des Ge­biets in der Gon­del der Son­nen­bahn glaub­haft ver­si­chert. Von ei­ner Berg­sta­ti­on kann man beim bes­ten Wil­len nicht Re­den. In Fiss stei­gen wir in die Schön­joch­bahn, die uns auf 2436 m Hö­he brin­gen soll, ober­halb des Urg­tals, wo al­les «schön» ist: Schön­gam­pen, Schön­bo­den, Schön­joch, Schön­jöchl, etc.
*
Das High­light die­ser Ge­gend, die net­te, wenn auch nicht son­der­lich lan­ge Ab­fahr­ten be­reit hält, die nicht über­las­tet zu sein schei­nen, ist die Tal­ab­fahrt From­mes, die mit 10 km Län­ge ei­ne her­aus­ra­gen­de Stel­lung ein­nimmt. Meist geht Län­ge auf Kos­ten der Qua­li­tät, was man in die­sem Fall je­doch nicht sa­gen kann. Auch wenn die Ab­fahrt auf dem Lift­plan wie ein Zieh­weg aus­sieht - sie ist in al­len Ab­schnit­ten pis­ten­breit prä­pa­riert. An der Schirm­bar Schön­bo­den kann man zu­dem den Abend aus­klin­gen las­sen. Da­nach fol­gen nur noch mä­ßig schwie­ri­ge Pis­ten­ki­lo­me­ter ...