Saalbach-Hinterglemm

Am Zwölferkogel

Saalbach-Hinterglemm«Natürlich die schwarze 14, was sonst!». Wir haben die wenigen hundert Höhenmeter schon hinter uns und wechseln die Talseite. Zum ersten (aber nicht letzten) Mal an diesem Tag wird es richtig spannend. Die Zwölfer-Nordbahn trägt uns hinauf, eine Stehgondel, wie viele hier, was ich ja gar nicht leiden kann, wenn ich Mittag in der Bahn machen muss.
*
Immerhin sind wir fluchs oben und die Piste beginnt ohne Preliminarien mit der Einfahrt Saalbach-Hinterglemmin den Hang, der weder besonders steil noch besonders schwierig erscheint. Die Buckel sind weich und halten sich hinsichtlich der Höhe in Grenzen - und so können wir die Abfahrt in vollen Zügen genießen. Mein Begleiter fährt fast die gesamte Piste mit seinem unverwechselbaren, weit ausschwingenden und doch so unspektakulären Bewegungen. Und während die Skier die Buckel umkurven, schwebt der Oberkörper geradlinig ins Tal. Das kann ich mit dem Board nicht nachfahren. Erst der Zielhang, der die anderen Passagen erheblich an Steilheit übertrifft, erfordert wieder ein gewisses Nachdenken, wo man denn am Besten fährt.