Megève - Domaine Évasion

Das Fazit einer gelungenen Skiwoche

MegèveWir hatten uns vorge­nommen, das Ski­gebiet von Me­gève kom­plett abzu­fah­ren, was uns letzt­lich auch gelun­gen ist. Die Ver­mes­sung einiger weniger Lifte und Pisten ist der Tat­sache zum Opfer gefallen, dass die Lifte erst eine Woche später eine halbe Stunde länger geöffnet haben. Dennoch packen wir die meisten Pisten­kilo­meter «in den Sack», auch weil meine Frau sich bereit erklärt, trotz fehlender Fran­zösisch­kennt­nisse einige Abschnitte allein zu fahren. Mit einem Text­marker halten wir die gefah­renen Lifte und Pisten fest. Am Ende ist der Liftplan komplett gelb!

MegèveDas Skigebiet wendet sich in seiner Anlage an alle Fahrer. In allen Ge­biets­tei­len gibt es schwar­ze Pisten, einige davon dürf­ten bei eisigen Ver­hält­nis­sen schwierig sein. Im Sulz­schnee fah­ren sie sich unspek­takulär. Die Princess wird so eine der Lieb­lings­pisten meiner Frau, die wir folge­richtig mehrmals unter die Bretter nehmen. Obgleich es insgesamt zu warm ist, sprechen wir nachher von einer gelungenen Reise. Sechs Skitage bei meist gutem Wetter und mit vielen Sonnenstunden strafen den Wetterbericht immer wieder Lügen!

MegèveDie Luft­seil­bahn zum Roche­brune sieht nur so aus, als sei sie in die Jah­re ge­kom­men. Sie fährt mit etwa 30 km/h und trans­por­tiert mich in weni­gen Minu­ten auf den Berg. An einem Nach­mit­tag, da meine Frau ihre Beine bereits früher als gewöhn­lich hoch­legt, mache ich mich an die Auf­gabe, unten in die­selbe Bahn einzu­steigen, aus der ich oben aus­gestie­gen bin. Das gelingt meist auch. Warte­zeiten habe ich zu dieser Uhr­zeit nicht. Und bei der letzten Runde applau­diert das Lift­perso­nal lachend: «16:30, das ist nun aber die aller­letzte Fahrt.»
Ist es nicht! Die Caboche fährt noch eine Viertel­stunde länger und es ist klar, dass ich nach schar­fer Abfahrt in dem mich sicher festhaltenden Schnee auch dort noch einmal zu einer Berg­fahrt komme. Ich schnalle die Skier schließ­lich an der Roche­brune ab und laufe die gut 500 m bergab bis zur Wohnung. Wieder geht ein groß­artiger Skitag zu Ende.