Megève - Domaine Évasion

Saint Gervais und andere Talabfahrten

Megève - Mont d'Arbois und Mont Joux bilden zugleich das Herz­stück des Ski­ge­biets von Saint Gervais und Saint Nicolas de Veroce. Die schönste und längste Piste beginnt am Épaule und zieht sich über den Grat bis zum Varay, einem Schlepper mit vereister Spur und tiefem Zugseil. Ein einziges Mal in diesem Urlaub kommt mir in den Sinn, dass es gut ist, nicht mit dem Snowboard unterwegs zu sein. Aber der Lift ist «unwesentlich». Er kann auf dem Chattrix umfahren werden. Auf dem TSD Croix du Christ reist es sich flott, aber dessen Pisten finde ich eher langweilig.

Megève - Knapp über 1000 Hö­hen­me­ter geht es vom Mont d'Ar­bois hin­ab nach St. Ger­vais, das Ma­xi­mum des­sen, was man hier in einem Zug fahren kann. Die Nord­hän­ge er­lau­ben es, auch in wärmeren Zeiten abzu­fahren. Um sie zu schonen gibt man die Tal­abfahrt ggf. erst gegen Mittag frei. Der freund­liche «Berater» am Mont d'Ar­bois hatte uns bereits angedroht, dass wir zweimal die Straße über­queren müssten. Was er nicht gesagt hat: Die Zuwe­gungen zu höher gele­genen Anwesen sind in dieser Rech­nung nicht enthalten, sodass wir mehrfach abschnallen müssen.

Megève - Dass Tal­ab­fahr­ten zu recht manch­mal ge­sperrt sind, er­le­ben wir auf dem Weg hi­nun­ter nach St. Ni­co­las, wo man nicht nur we­gen der ori­gi­nel­len Pis­te einmal gewesen sein sollte. Dabei gibt es an der Stelle, an der das Foto ent­steht, sogar noch recht viel Auf­lage. Wenig später werden wir um eine Ecke biegen und fest­stellen, dass man sich nur Zenti­meter um Zenti­meter hin­unter tasten kann. Hat man das Ende der Piste lebend erreicht, wandert man knapp 200 m zum Lift.

Megève - Schnel­len und mo­der­nen Be­för­de­rungs­an­la­gen auf den Haupt­strecken ste­hen al­te An­la­gen in St. Ni­co­las gegen­über. Der Sessel im Ort ist ein Unikat. Der Ski­trans­port ist ebenso sehens­wert wie der Ausstieg an der Berg­sta­tion, wo man sich sputen muss, um vor dem nicht ab­brems­baren Sessel nach vorne wegzu­laufen. Das funktio­niert nur, weil das Stahl­seil sehr langsam läuft und man aus dem Zweier­sessel nach rechts und links aussteigt. Das Fazit: Nichts für jemand, der es komfor­tabel mag!