Megève - Domaine Évasion

La Giettaz/le Plan

Giettaz/le PlanEs gibt ein ech­tes Kon­trast­pro­gramm zu all den an­de­ren Ge­bie­ten um Me­gève, la Giet­taz en Arra­vis. Die klei­ne Ge­mein­de zählt we­ni­ger als 500 Ein­wohner. Der Haupt­ort ist 10 Bus­mi­nu­ten von den Pis­ten ent­fernt, die man in le Plan betritt. 700 Hö­hen­me­ter beträgt die Abfahrt vom Torraz, der vor allem wegen seiner un­ver­gleich­lichen Aussicht in Erin­nerung bleiben dürfte. Bis auf die rote Boënet, die einen sehr weiten Bogen erfordern würde, fahren wir alles ab.

Giettaz/le PlanKnapp 5 km lang ist die Piste Tré­flé­an­naise, die sich vom Chris­to­met über Alm­wie­sen und brei­te Zieh­wege ins Tal schlän­gelt. Wie al­les, was im Nor­den von Me­gève liegt, ist die Land­schaft be­stimmt von Wäl­dern. Was frü­her Alm­hütte ge­wor­den wäre, dient jetzt Tou­ris­ten als Unter­kunft und erwei­tert den Einzugs­be­reich von le Plan. Aber nichts hier erinnert an die leicht über­kandi­delte Art verwöhn­ter Juppies, wie man sie von Megève kennt. Hier ist der Urlaub boden­stän­diger, hier findet man noch einen «Salle hors Sac» für Tage mit schlech­tem Wetter und trotz deut­lich gerin­gerer Gäste­zahlen überall Bänke, wie sie auch uns für eine Mittags­pause stets Will­kommen sind.

Giettaz/le PlanWir machen Mit­tag auf dem Tor­raz, dessen Blick auf den Mont Blanc mit jeder Stun­de des Ta­ges besser wird. Liegt das Berg­mas­siv mor­gens noch im Ge­gen­licht, er­hellt die Son­ne spä­ter gro­ße Tei­le der Flan­ken und die Spitze selbst. Am Mor­gen haben wir die schwar­ze Cha­mois, die «Gams», er­legt und die Va­ros­ses. Die schwarzen Pisten sind hier menschenleer. Man ist sehr allein, obgleich sich die Farbenlehre in diesem Gebiet deutlich in Richtung «Blau» verschiebt, ganz gleich wie die Ausschilderung lautet.

Giettaz/le PlanTraum­haft ist die Rück­fahrt. Das Wet­ter wird kla­rer, der Him­mel hel­ler und die Kon­tras­te wer­den stär­ker. Am Chris­to­met er­reicht das Ge­biet sei­nen stil­len Hö­he­punkt: Nir­gend­wo sonst nördlich der RD 1212, die frü­her ein­mal Natio­nal­straße war, sind die Pis­ten so steil wie an diesem Berg. Ich fahre die Aigle und die Moineau und stelle fest: Irgendwo hat jede schwarze Piste ihren schwar­zen Abschnitt. Insbe­sondere die Moineau wird wir wegen ihres sehr steilen Ziel­hangs in Erin­nerung bleiben. Der weiche Schnee rela­tiviert aller­dings den Schrecken.