Kitz­bü­hel/Kirch­berg An­no 2005

Ein Rück­blick auf ei­ne Ta­ge­stour von Kuf­stein aus

Wurzhöhe Kuf­stein, Thier­berg, 13.03.2005: Über den Gast­hof Neu­haus und sei­ne aus­ge­fal­le­ne La­ge gibt es De­tails auf der Sei­te über den Wil­den Kai­ser. Am zwei­ten Tag der Rei­se neh­me ich Kitz­bü­hel un­ter das Brett und par­ke da­zu an der Fleckalm­bahn in Kirch­berg. Am En­de des Ta­ges wer­de ich der Da­me an der Kas­se, wo ich mei­nen Ski­pass zu­rück­ge­be, sa­gen: «Ver­wen­den Sie den einen oder an­de­ren Eu­ro, den ich heu­te aus­ge­ge­ben ha­be, zur Mo­der­ni­sie­rung ih­rer Lift­an­la­gen!»
Pisten am Steinbergkogel*
Das hat ge­ses­sen. Ich be­kom­me einen fre­chen Kom­men­tar zu hö­ren, dass die An­la­gen vor­bild­lich sei­en. Tat­säch­lich stimmt das aber erst gut 10 Jah­re spä­ter. Die 3S mag zwar der Stolz der Flot­te sein, löst aber nicht die Pro­ble­me am Berg, wo noch ein 1er-Ses­sel1 Dienst tut. 2005 wird die 3S mit 19 Ka­bi­nen be­trie­ben, die je­weils 30 Per­so­nen auf­neh­men kön­nen. Im End­aus­bau sol­len 24 Ka­bi­nen bis zu 4200 Ski­fah­rer pro Stun­de be­för­dern kön­nen.
Kitzbühel: Umlaufgondel 3S*
Fast hät­te ich ver­ges­sen, den Ski­bus zu ver­las­sen. Es war von An­fang an klar, dass man mit den lang­sa­men, auch an we­ni­ger vol­len Ta­gen zum Teil über­las­te­ten Lift­an­la­gen nicht bis zum Pass Thurn und zu­rück kom­men wür­de. Und ei­ne Mit­tags­pau­se im lee­ren Ski­bus mit viel Platz zum Aus­brei­ten er­in­nert mich an je­ne Tour «Zer­matt an ei­nem Tag», die auch nicht viel Zeit zum Es­sen ge­las­sen hat. Als ich aus­stei­ge ste­he ich vor ei­nem ver­al­te­ten, nicht kup­pel­ba­ren Ses­sel.
Hahnenkamm Stüberl*
Es ist vier­tel vor zwei als ich im Lift zur Rester­hö­he sit­ze. Was voll­mun­dig als «Ski­sa­fa­ri zum Pass Thurn» an­ge­kün­digt wird, ist letzt­lich ei­ne Tour mit vie­len lang­wei­li­gen Que­run­gen auf großer Hö­he. Das mag die vie­len bis­si­gen Kom­men­ta­re in Fo­ren über Kitz­bü­hel er­klä­ren. Ich spa­re mir wei­te­re Pau­sen, denn die an­ti­quier­ten Lift­an­la­gen sor­gen da­für, dass man zwi­schen zwei schnel­len Ab­fahr­ten stets ge­nug Zeit zum Re­ge­ne­rie­ren hat.

1 Die­sen Lift gibt es heu­te nicht mehr. Hier wur­de ein 6er ge­baut, der nach Aus­sa­ge von Gäs­ten an schö­nen Ta­gen in der Hoch­sai­son aber auch schon wie­der über­las­tet sein soll.