Ga­li­bier Tha­bor

Das Ski­ge­biet von Val­loi­re und Val­mei­ni­er

Galibier ThaborDas Ski­ge­biet von Val­loi­re und Val­mei­ni­er wird of­fi­zi­ell mit 150 Pis­ten­ki­lo­me­tern an­ge­ge­ben. Und in der Tat kann man sich hier auf wei­ter Flä­che aus­brei­ten. Lei­der sind die Be­för­de­rungs­an­la­gen fast al­le ver­al­tet! Selbst ei­ne der bei­den Gon­deln im Ge­biet wür­de heu­te so nicht mehr in­stal­liert. Zu­sam­men mit ins­ge­samt drei kup­pel­ba­ren Ses­sel­lif­ten sind im ge­sam­ten Ski­ge­biet da­her nur fünf schnel­le Lif­te un­ter­wegs. Al­le an­de­ren stel­len die Ge­duld des Ski­fah­rers auf ei­ne har­te Pro­be. An­de­rer­seits muss man auch zu­ge­ben, dass von we­ni­gen Si­tua­tio­nen ab­ge­se­hen prak­tisch kei­ne War­te­zei­ten beim Ein­stei­gen ent­ste­hen. Das Ski­ge­biet ver­fügt über hin­rei­chend Be­för­de­rungs­ka­pa­zi­tät.
Galibier Thabor*
Sport­li­che Ski­fah­rer ver­mis­sen die kur­z­en Tur­naround-Zei­ten, die schnel­le Lif­te mit sich brin­gen. An ei­nem der sechs Ta­ge fah­re ich in Beglei­tung dann doch noch knapp 12000 Hö­hen­me­ter, aber das vor al­lem des­halb, weil wir die TSD (télé­siè­ge dé­bra­y­a­ble) Brive 2 und Gran­des Dro­zes nut­zen, die in Frank­reich ganz ge­ne­rell im Lift­plan mit ei­nem be­son­de­ren Sym­bol ge­kenn­zeich­net sind, da­zu die Gon­del Sétaz so­wie Schlepp­lif­te, die wie schon zu­vor er­wähnt, we­gen der ho­hen Ge­schwin­dig­kei­ten die lang­sa­men Ses­sel re­gel­mä­ßig über­ho­len.
Galibier Thabor*
Wir ha­ben Glück und Pech zu­gleich, was das Wet­ter be­trifft. Zwar scheint an fünf Ta­gen die Son­ne, aber dem Ge­biet hät­te Schnee­fall gut ge­tan. Denn das her­aus­ra­gen­de Merk­mal die­ses Ski­ge­biets sind sei­ne sanft ge­neig­ten Hän­ge mit viel Platz zum Fah­ren «hors pis­te». Hier ist die La­wi­nen­ge­fahr ab­schätz­bar. Vie­le Rou­ten füh­ren durch Ge­län­de mit sehr ge­rin­gem Ge­fäl­le, so­dass man hier bei pas­sen­den Ver­hält­nis­sen auch ein idea­les Ter­rain zum Üben hat. Da­zu eig­net sich das Ge­biet von Val­loi­re oh­ne­hin bes­ser als das von Val­mei­ni­er, wo hö­he­re Tem­pe­ra­tu­ren auch schnel­ler zu ei­si­gen Ski­rou­ten füh­ren.
Galibier Thabor*
Die har­ten Pis­ten von Val­mei­ni­er fah­re ich aus ver­mes­sungs­tech­ni­schen Gün­den. Aber «Freu­de am Fah­ren» will da­bei nicht auf­kom­men. So ist am En­de gut, dass wir mit der Grup­pe in Val­loi­re un­ter­ge­kom­men sind, wo man mit stei­len schwar­zen Pis­ten an der Sétaz im­mer noch einen Ab­sa­cker fah­ren kann, bis um 16:30 Uhr end­gül­tig die Schran­ken schlie­ßen. Für die jun­gen Leu­te hält das Ge­biet hier auch einen ganz net­ten Snowpark be­reit, auch wenn die Half­pi­pe man­gels Schnee nicht fer­tig ge­wor­den ist.