Ga­li­bier Tha­bor

Sétaz, das klei­ne Ge­biet über Val­loi­re und Les Ver­neys

Galibier Thabor
Pa­n­ora­ma Ley Ver­neys. Im Ori­gi­nal 1300 KB.
* Galibier Thabor
Die Um­lauf­gon­del Sétaz 1 fo­to­gra­fiert an ei­nem viel zu war­men Tag. Die heu­te ver­al­te­te Bau­wei­se mit zwei mal drei Sit­zen je­weils in Rich­tung Berg und Tal ist cha­rak­te­ris­tisch für das Teil­ge­biet über Val­loi­re und Les Ver­neys. Mo­der­ni­sie­rung tä­te den Be­för­de­rungs­an­la­gen hier be­son­ders gut. Es gibt hier nicht einen ein­zi­gen kup­pel­ba­ren Ses­sel­lift und auch die Schlep­per sind Ei­ner mit Stan­gen. Be­son­ders in Erin­ne­rung bleibt der Cor­na­fond, der die Ver­bin­dung von Val­loire-Crey du Quart mit Sétaz rea­li­siert. Die­ser Lift reißt der­art am Ski­fah­rer, dass die­ser einen wei­ten Satz durch die Luft macht. Und warum? Die GPS-Mes­sun­gen de­cken es auf: Der Cor­na­fond fährt mit knapp 14 km/h, ei­ne Ge­schwin­dig­keit, die sonst nur kup­pel­ba­re Ses­sel­lif­te er­rei­chen. 11 km/h ist Stan­dard für die­se Lift­art.
Galibier Thabor*
Rechts im Bild ein dem Cor­na­fond bau­glei­cher Lift, der die höchs­te Hö­he die­ses Ber­grückens er­schließt. Wer oben rechts aus­steigt, dem winkt ei­ne stei­le Ab­fahrt durch das Ge­län­de, die ge­gen Abend von der un­ter­ge­hen­den Son­ne be­schie­nen wird. Links her­aus folgt man den Pis­ten, die hier oben, auf 2430 m Hö­he, auch an war­men Ta­gen noch lan­ge pul­ve­rig sind. Mit den Pis­ten Cas­ca­de, Olym­pi­que und Mélè­zes be­sitzt das Teil­ge­biet hin­rei­chend span­nen­de Pis­ten. Das ist ne­ben den vie­len grün mar­kier­ten Zieh­we­gen auch bit­ter nö­tig. Lei­der sind zwei der drei Ab­fahr­ten nach Les Ver­neys ge­sperrt, da­zu die vier­te Schwar­ze im Bun­de, die Da­hu, und ei­ne Va­ri­an­te der Tal­ab­fahrt.
Galibier Thabor*
Man soll nicht über die Be­för­de­rungs­an­la­gen me­ckern, wenn man sie nicht fo­to­gra­fiert. Der Lift Sétaz 2 ist so alt, dass er von Charles de Gaul­le in sei­nen bes­ten Jah­ren per­sön­lich hät­te ein­ge­weiht wer­den kön­nen. Er rea­li­siert die Zu­fahrt zum Schlepp­lift Sétaz 3 und er­schließt die bes­ten Pis­ten des Ge­biets. Auf dem Schlepp­lift wer­de ich am En­de so­gar noch Zeu­ge ei­ner ganz be­son­de­ren Be­ge­ben­heit. Der Ski­leh­rer, der den Nach­wuchs des Skic­lubs Val­loi­re be­treut, dreht ei­ne Pi­rou­et­te um die Längsach­se der Schlepp­stan­ge. Wie er es schafft, so einen Dre­him­puls zu er­zeu­gen, wird mir auf im­mer ein Rät­sel blei­ben. Da er den St­unt aber bei ei­ner wei­te­ren Fahrt wie­der­holt, ist ein Zu­fall de­fi­ni­tiv aus­ge­schlos­sen.