Am Tisch der Brü­der Ibar­bou­re

Das bes­te Re­stau­rant der Küs­te...

Biarritz, Hafen und DomBi­ar­ritz be­su­chen wir ge­nau ein Mal, aber schon die­ser ei­ne Tag bie­tet vie­le Bil­der, wie z.B. der Blick über die klei­nen Cafés am Yacht­ha­fen auf die Ka­the­dra­le. Ganz ge­gen un­se­re Ge­wohn­heit es­sen wir ei­ni­ge Aben­de im Re­stau­rant des Cam­ping­plat­zes, wo wir uns an den Klei­nig­kei­ten wie bas­ki­sches Hühn­chen und Piz­za durch­aus er­freu­en kön­nen. Wir trin­ken den ty­pi­schen Wein der Ge­gend, Iroulé­guy, und es­sen u.a. die Biarritz, Leuchtturmdurch ein Piz­za­öl ge­schärf­ten Piz­zen. Das Öl, das man im Ge­gen­satz zum Wein auch im Nor­den Frank­reichs be­kommt, ba­siert auf dem Öl der Son­nen­blu­me, in dem Scho­ten von Nel­ken­pfef­fer und Kräu­ter ein­ge­legt sind.
*
Zur Fei­er die­ses ge­lun­ge­nen Ur­laubs gön­nen wir uns ei­nen be­son­de­ren Abend am «Tisch der Brü­der Ibar­bou­re». In die­sem Re­stau­rant, das im ört­li­chen Füh­rer La table des frères Ibarboure ge­son­dert ge­kenn­zeich­net und über­all in Bid­art aus­ge­schil­dert ist, kommt man in­klu­si­ve Trink­geld mit FF 1000.- für zwei Per­so­nen durch­aus hin. Man kann die­sen Preis aber selbst­ver­ständ­lich auch für ein­zi­ge Fla­sche Wein be­zah­len. Un­ser Füh­rer be­zeich­net das Res­tau als das bes­te der Küs­te. Da­bei lässt er of­fen, obBidart, Brandung die Küs­te bis Calais ge­meint ist. In je­dem Fall ist der Be­such ein Er­eig­nis und das Me­nü vor­züg­lich.
*
Wir fah­ren zu­rück über Bor­deaux, Poi­tiers und Or­léans. Am Abend be­su­chen wir un­se­ren Freund Ge­org in der Nä­he von Mais­se, der dort mitt­ler­wei­le ein Gäs­te­zim­mer, ein klei­nes Ap­par­te­ment für 2-4 Per­so­nen ver­mie­tet, an­ge­glie­dert an die Or­ga­ni­sa­ti­on Gîte de Fran­ce.