Pis­ten­län­gen aus­ge­wähl­ter Ski­ge­bie­te

Ab­ge­fah­ren, auf­ge­mes­sen, aus­ge­wer­tet

Die in der Spal­te Goo­gle EarthTM aus­ge­wie­se­nen Links kön­nen Sie auf dem gleich­na­mi­gen Kar­ten­ser­vice be­trach­ten. Da­zu müs­sen Sie die Appli­ka­ti­on in­stal­lie­ren. Un­se­re Da­ten ori­en­tie­ren die Kar­te beim Start nach Sü­den, um ei­nen pseu­do­sko­pi­schen Ein­druck zu ver­mei­den. Da die Son­ne mit­tags im Sü­den steht, ist die na­tür­li­che Schum­me­rung so ge­rich­tet, dass Tä­ler hoch und Berg­käm­me tief er­schei­nen. Dem wirkt die Süd­ori­en­tie­rung ent­ge­gen. Im Flach­land ver­zich­ten wir auf die­se Vor­ge­hens­wei­se.

Ei­ne Le­gen­de er­läu­tert die Zu­sam­men­hän­ge (Grad der Voll­stän­dig­keit).

Wir schreiben: «of­fiziell an­ge­ge­ben», vor Ort «gemes­sen», ge­schätz­ter Ge­samt­wert der tatsäch­lich nutz­ba­ren Pistenkilo­me­ter («tanupi­ki»). Da­bei be­rück­sich­tigt der Ge­samt­wert die ge­schlos­se­nen oder man­gels Schnee un­be­fahr­ba­ren Pis­ten, ge­schätzt auf der Grund­la­ge be­nach­bar­ter, ver­mes­se­ner Pis­ten. Die Pro­zen­t­an­ga­be be­zeich­net den Quo­ti­en­ten aus of­fi­zi­ell ver­laut­bart und ge­schätzt/ge­mes­sen. Ein Wert von über 80% be­sagt, dass die Be­trei­ber die Grö­ße des Ge­biets äu­ßerst rea­lis­tisch an­ge­ben. Über die «ge­fühl­te» Qua­li­tät des Ski­ge­biets sagt die­ser Wert aber nichts aus. Das bes­te Bei­spiel hier­für sind die groß­ar­ti­gen 4 Vallées, de­ren Reiz ganz ge­wiss nicht in der Ge­samt­län­ge mit­tel­mä­ßig schwie­ri­ger Pis­ten be­grün­det liegt.

Sor­tiert nach der An­zahl der ge­mes­se­nen Pis­ten­ki­lo­me­ter, gem, inkl. mar­kier­ter Ski­rou­ten. Spal­te pkm gibt die Län­ge der Pis­ten oh­ne Bu­ckel­pis­ten und Ski­rou­ten an.

Ski­ge­biet of­fiz pkm gem tanupiki
Les 3 Vallées 600 391 407 420 70%
Les Arcs/la Plagne (Pa­ra­di­ski) 420 270 297 320 75%
Arl­berg: Sankt An­ton, Stu­ben, Lech, Zürs, Warth/Schrö­cken, Son­nen­kopf 305 204 263 275 90%
Do­maine Éva­si­on, Me­gè­ve 420 233 240 275 65%
Zer­matt mit Breuil-Cer­vi­nia 360 195 228 240 65%
Kitz­bü­hel/Wil­der Kai­ser (Ge­samt­ski­ge­biet) - 220 - -
Saal­bach Hin­ter­glemm Leo­gang Fie­ber­brunn 270 190 206 215 80%
Mayr­ho­fen/Zil­ler­tala­re­na - 186 - -
l'es­pace kil­ly 300 170 183 210 70%
4 Vallées 400 141 177 200 50%
Grand Mas­sif (Flaine) 220 142 155 170 77%
Zer­matt - 122 155 155 -
Len­zer­hei­de/Aro­sa 225 129 132 160 70%
Sankt Mo­ritz 350 116 130 140 40%
Ischgl/Samnaun 238 129 129 145 60%
Ski­welt Wil­der Kai­ser - 115 - -
Ga­li­bier Tha­bor (Va­loire-Val­mei­ni­er) 150 110 125 83%
Kitz­bü­hel/Kirch­berg - 105 - -
Breuil-Cer­vi­na/Val­tour­nen­che - 73 73 - -
Warth/Schrö­cken 100 25 25 45 45%
   In Ar­beit:
Grin­del­wald
Flims/Laax
Les Por­tes du So­leil
Cha­mo­nix (mit Vallée Blan­che)
L'Al­pe d'Huez
Les 2 Al­pes/la Gra­ve

Ers­te Mes­sun­gen: April 2006


2 Die Ge­samt­län­ge ei­nes Ski­ge­biets wird hier in «of­fiziell an­ge­ge­ben», vor Ort «gemes­sen» und als ge­schätz­ter Ge­samt­wert der tatsäch­lich nutz­ba­ren Pistenkilo­me­ter («tanupi­ki») aus­ge­wie­sen. Da­bei be­rück­sich­tigt der Ge­samt­wert die ge­schlos­se­nen oder man­gels Schnee un­be­fahr­ba­ren Pis­ten, ge­schätzt auf der Grund­la­ge be­nach­bar­ter, ver­mes­se­ner Pis­ten. Die Pro­zen­t­an­ga­be be­zeich­net den Quo­ti­en­ten aus of­fi­zi­ell ver­laut­bart und ge­schätzt/ge­mes­sen. Ein Wert von über 80% be­sagt, dass die Be­trei­ber die Grö­ße des Ge­biets äu­ßerst rea­lis­tisch an­ge­ben. Über die «ge­fühl­te» Qua­li­tät des Ski­ge­biets sagt die­ser Wert aber nichts aus. Das bes­te Bei­spiel hier­für sind die groß­ar­ti­gen 4 Vallées, de­ren Reiz ganz ge­wiss nicht in der Ge­samt­län­ge mit­tel­mä­ßig schwie­ri­ger Pis­ten be­grün­det liegt.